JSG Wehdel Sell. Schiff. - TV Langen (1:1)



Am Freitagabend gastierten die Jungs der U13 in Wehdel. Trotz Dauerregen gut gelaunt und schon beim Aufwärmen voller Tatendrang. Ein Aufwärmen, welches diesmal den Schwerpunkt Passen, freilaufen, Ball fordern hatte, so glich das Aufwärmen fast einem Spiel ohne Tor. 3 Bälle und jeder mit jedem, in der Zeit konnte der Torwart sein Programm bekommen

Beim anschließendem Torschuss sollte noch einmal von beiden Seiten mit Beiden Füßen der Torschuss optimiert werden.

Langen begann wie gewohnt mit Schlussmann Justin und der zuletzt gut bewährten 3er Abwehrreihe, tiefstehend und ohne Abseitsfalle. Mit Sahel und Mille (später im Tausch mit Luca) standen zwei gestandene Abwehrspieler hinten. Ergänzt wurden die Beiden durch den schnellen und Zweikampfstarken Calvin, der seine Aufgaben bisher im offensiven Bereich hatte. Unverändert, der sechser, mit Sönke (später im Tausch mit Eiki) stand ein Schussstarker Mann vor der Abwehr, die lange Bälle vom Gegner direkt wieder zurück befördern sollte. Kapitän Nuri, im letzten Spiel in der Abwehr erprobt fand sich auf gewohnter Position im zentralen Mittelfeld als Spielmacher wieder, rechts wie gewohnt Leonard, der seine Position gefunden hat und immer für einen Hammer aus der zweiten Reihe gut ist. Getauscht wurden Leon und Alex, so fand sich Leon dieses Mal im Sturm wieder, während Alex ins Linke Mittelfeld zurückgezogen wurde. Auch die Raute aus dem letzten Spiel fand keine Anwendung, die drei Mittelfeldspieler standen dieses Mal auf einer Höhe.

Das Spiel begann vom Regen begleitet und Langen drückte den Gegner direkt in die eigene Hälfte zurück. Nach einigen Minuten hätte man durchaus schon 2:0 führen dürfen. Wehdel fing sich allerdings schnell und beide Mannschaften lieferten sich einen regen Schlagabtausch, während Langens Justin mit einer Parade nach der anderen die Wehdeler zum Verzweifeln brachte, zielten die Langener lieber über oder neben das Tor. Aber im Gegensatz zu den vorherigen Spielen war eine deutliche Steigerung beim Torabschluss zu sehen. Nachdem mehrere „100%ige“ fahrlässig vergeben wurden, konnte Stürmer Leon ein paar Minuten vor der Halbzeit zur ersehnten Führung einnetzen.

Jetzt hieß es Ruhe bewahren und bis zur Halbzeit runterspielen, so gelang es die knappe Führung mit in die Halbzeit zu nehmen.

Da die Kabinen zu weit weg vom Spielfeld lagen, entschieden wir uns unsere Pause und Ansprache inmitten der lieben Eltern unter der Überdachung durchzuführen. Ohne Veränderung in Taktik und Aufstellung wurde lediglich noch einmal auf die Jungs eingegangen, was sie wie besser machen können. Wie gewohnt nur das nötigste in der Ansprache, weil die Pause gehört den Jungs!

Die Marschroute für die Zweite Hälfte war klar, Angriff ist die beste Verteidigung und wer hinten drinnen steht verliert. Langen hätte schnell eine höhere Führung herstellen können, aber Wehdel gelang es mit mehreren Spielern gleichzeitig die Langener Offensive am Durchdringen zu hindern. An dieser Stelle soll erwähnt sein, dass die Langener sich demnächst auch über die Flügel breitmachen werden. Genau dieses steht in den kommenden Wochen im taktischen Bereich auf dem Trainingsplan und wird erstmals in einem Testspiel in den Ferien erprobt.

Wehdel gelang es des Öfteren über ihre starke Außen zum Langener Tor vorzudringen, wo sie aber spätestens am Abschluss von den starken Langener Außenverteidigern Sahel und Calvin gehindert wurden. Sollten sie doch mal zum Torabschluss gekommen sein, parierte ihn der starke Schlussmann Justin.

Aber es kam wie es kommen musste, die alte Fußballweisheit wird immer Recht behalten, wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten und eine Spielminute vor dem Ende erzielte Wehdel den Ausgleich. Unverdient wäre heute gelogen, da nur dank einer starken defensiven Leistung der Langener weitere Treffer verhindert wurden. So kann man durchaus von einem Leistungsgerechten, aber ärgerlichen 1:1 in einer von beiden Seiten sehr fair geführten Partie sprechen, welche von einem sehr guten Schiedsrichter gelitten wurde, der, wie es im Kinderfußball auch sein soll, nicht jede Kleinigkeit pfiff.

Am kommenden Freitag gastiert die Mannschaft der Wurster Nordseeküste in Langen, eine Mannschaft die den Langener Trainer teils bekannt ist, denn einige Spieler spielten bereits vor einigen Jahren unter ihm. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet.

Für die Jungs aus Langen heißt es nun weiter am Torabschluss arbeiten, die richtigen Wege zum Tor finden und erste Schritte im Flügelspiel zu gehen.

Wenn erstmal das Problem im Torabschluss abgestellt ist, dann werden die Jungs aus Langen auf jeden Fall zu eines der gefährlichsten Teams in der Liga, denn bisher gab es keinen Gegner gegen den sie Chancenlos war.